WIF19 // FINAL BREATH

„The mix of very unique and interesting guitar work and aggressive but well
structured songs got me right way – well done. Those band trademarks are an
important part of the sound of FINAL BREATH, there is a hurricane brewing,
great fuckin ́ album – hell-come back boys !“
(Schmier /Destruction)

Final Breath melden sich zum ersten Mal 1993 in Lohr, Unterfranken zu Wort, um 1995 ihr Demo
„Soulchange“ unter’s Volk bringen. Schnell folgen die ersten Liveauftritte und eine selbstfinanzierte EP
namens „End Of It All“ (1997), beide Veröffentlichungen in Eigenregie. Der Sound der Band entwickelt
sich vom anfänglichen Melodic Death Metal mehr und mehr in Richtung Thrash.

Nach diversen Demo Aufnahmen über die Jahre war es dann im Jahr 2017 endlich wieder so weit. Mit
Patrick Gajda wurde ein neuer Sänger für ein stabiles Line Up verpflichtet und das neue Langeisen „Of
Death And Sin“ ging in endgültig in Produktion. Schon in der Vergangenheit haben Final Breath ihren eigenen Sound entwickelt und führen diesen nun auch 2018 konsequent weiter. Old School Thrash mit einer starken Schlagseite zum Death Metal wird hier auf 10 neuen Tracks zelebriert, ohne dabei jedoch wie die Xte Aufguss der bekannten Genre- Klassiker zu klingen. Rasiermesserscharfe Riffs, satter Groove, aggressive Vocals und melodische Leads und Soli geben sich hier so geschickt die Klinke in die Hand, daß jeder einzelne der liebevoll und abwechslungsreich arrangierten Songs ein Highlight auf dem Album darstellt. Für den Endmix saß kein Geringerer als Peter Tägtgren (Abyss Studios, Hypocrisy, Pain, etc.) hinter den Reglern, so brettert „Of Death And Sin“ mit einem äußerst fetten, zeitgemäßen, jedoch nie zu glatt polierten Sound aus den Boxen.